WIN Turnier Serie 1

Anfang Oktober, vom 02. bis zum 03., fand in der Steiermark das erste Turnier der neuen WIN Turnierserie statt.  Während in Bruck an der Mur die Mädchen an den Start gingen, trafen sich die Burschen in Kapfenberg zum ersten offenen, österreichweiten Wettkampf des Nachwuchs, seit den Einschränkungen im Frühjahr 2020. Die neue WIN Turnierserie ist dabei der direkte Nachfolger der alten Nachwuchssuperliga. Neben dem Namen gab es auch einige Anpassungen in den Bestimmungen.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • die Setzung erfolgt nach der zum jeweiligen Nennschluss gültigen Turniersetzliste (basierend auf RC-Punkte zum 1. eines jeden Monat)
  • gespielt wird in Gruppen zu max 10 Aktiven
  • eine jede Gruppe wird im jeder gegen jeden Modus ausgespielt
  • die ersten drei einer jeden Gruppe steigen auf

Insgesamt wurden diesmal vier Gruppen bei den Mädchen und 12 Gruppen bei den Burschen ausgetragen. Unter den zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern fanden sich auch sechs Spielerinnen und 23 Spieler aus Wien.

Einen Aufstiegsplatz gab es bei den Mädchen für Vanessa Tang von den Naturfreunden Stadlau, die in Gruppe 3 mit einer 8:1 Bilanz Gruppenerste wurde und sich damit den Aufstieg in Gruppe 2 sicherte.

Erik Seper von der Spielgemeinschaft Sportklub-Flötzersteig ging in Gruppe 2 an den Start. In einer engen Gruppen mit vielen knappen Spielen, erzielte der 17 Jährige eine 6:3 Bilanz, mit der am Ende auf Rang zwei landete. Ebenfalls den Aufstieg schaffte sein Vereinskollege Lionel Stift in Gruppe 4. Mit 7:2 musste er sich lediglich den beiden vor ihm platzierten Spielern geschlagen geben und erreichte den dritten Platz in seiner Gruppe. Einen Gruppensieg schaffte Daniel Gschanes vom Lehrersportverein. Der junge Spieler konnte sich in Gruppe 9 gegen seine Konkurrenz oft klar durchsetzen und musste im Turnierverlauf nur eine Niederlage hinnehmen.

Knapp her ging es für Jan Kolbert von der Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf in Gruppe 10. Mit einer 6:3 Bilanz stand er gleich auf mit Marc Katzer aus der Steiermark. Im direkten Duell hatte der Wiener aber die Oberhand und landete dadurch auf Platz drei. Auf Platz drei landete auch Luke Hsiao von der Spielgemeinschaft Sportklub-Flötzersteig in der Gruppe 11. Trotz einiger knapper Spiele schaffte er eine 7:2 Bilanz und damit verdient den Aufstieg.

Eine Wiener Dominanz gab es in der Gruppe 12 bei den Burschen. Chen Seung Jin gewann vor seinem Bruder Chen Sung, beide vom Lehrersportverein, und vor Bela Csomor, von der Spielgemeinschaft Sportklub-Flötzersteig. Alle drei blieben gegen Vertreter der anderen Landesverbände ohne Niederlage.


Text: Lukas Komary
Foto: Markus Geineder

Unterstützt durch

StadtWien
NAVAX
© WTTV - Wiener Tischtennis Verband

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.