ÖM U15 - wieder knapp vorbei

Am letzten Wochenende des Monats Juni, vom 25.-27., gingen die verbliebenen österreichischen Meisterschaften der abgelaufenen Saison in Stockerau über die Bühne. Im Sportzentrum Alte Au trafen die besten 48 U15 Spieler und die besten 32 U15 Spielerinnen aufeinander. Viele spannende, hochklassige Spiele wartete auf Zuschauer des Livestreams und einige Vertreterinnen und Vertreter aus Wien waren mit dabei.

Fast nach Setzung bei den Burschen

Insgesamt elf Burschen aus Wien nutzen die Chance, ganz in der Nähe von Wien, an einem großen Turnier teilzunehmen. Im Bundesländerbewerb wurde Wien dabei von den Spielern Anton Kahofer, Paul Dobretsberger, Lionel Stift und Stephan Wyss, alle von der Spielgemeinschaft Sportklub-Flötzersteig, vertreten.

Am Freitag, im ersten Spiel gegen Kärnten, legte die Auswahl aus Wien gleich stark los. Beim 4:0 Erfolg ließ man den Kärntnern keine Chance, nur einen Satz musste man abgeben. Im schwierigen Spiel gegen die Steiermark wendete sich leider das Blatt. Die beiden Spitzenspieler der Steirer, Tobias Hold und Haberl Sebastian, blieben im Einzel souverän und behielten auch im knappen Doppel über fünf Sätze die Oberhand. Der Ehrenpunkt zur 1:4 Niederlage gelang Anton Kahofer gegen Emilio Wildling. Trotz der Niederlage behielten die Wiener aber einen kühlen Kopf und gewannen das dritte und letzte Gruppenspiel gegen die Tiroler klar mit 4:0.

Mit Platz 2 in der Gruppe schaffte man den Sprung in das obere Playoff und spielte am Samstag um die Plätze 1-4. Im ersten Halbfinale gegen die favorisierten Niederösterreicher, starteten die Wiener stark und blieben im Doppel mit einem 3:0 Sieg ungefährdet. Trotz des guten Starts musste man sich nach vielen hart umkämpften Einzeln am Ende mit 2:4 geschlagen geben. Im Spiel um Platz 3 kam es zum Wiederholungsspiel aus der Gruppenphase gegen die Steiermark. Trotz einer besseren Leistung in den Einzeln und einem Sieg im Doppel musste man sich aber erneut mit 2:4 geschlagen geben. Am Ende belegte die Mannschaft aus Wien damit den vierten Platz.

OEMU15 2OEMU15 5

Im Einzel probierten sieben Wiener ihr Glück in der Vorrunde. Zwei davon, Moritz Schlager (LSV) und Vinzenz Schrödl (SGML) schafften dabei den Aufstieg in die KO-Phase. Bereits gesetzt waren dort mit Anton Kahofer, Paul Dobretsberger, Lionel Stift und Stephan Wyss die Spieler der Wiener Auswahlmannschaft.

Den Sprung unter die besten 16 gelang Anton Kahofer, Paul Dobretsberger und Stephan Wyss. Während dann für seine Vereinskollegen Schluss war, kam Paul Dobretsberger noch eine Runde weiter. Nach seinen starken Auftritten gegen die beiden NÖTTV Talente Daniel Matviychuck, den er mit 4:0 besiegte, und Franziszek Kolodziejczyk, gegen den er sich in einem spannenden Duell mit 4:3 durchsetzte, hieß die Endstation für die Wiener Medaillenhoffnungen wieder einmal Tobias Hold. Der Steirer erwies sich, wie auch schon im Bundesländerbewerb, als zu stark und gewann 4:1 gegen Paul Dobretsberger. Der Wiener belegte damit am Ende den geteilten 5. Platz.

Solide Leistung bei den Mädchen

Der WTTV war mit insgesamt sechs Mädchen am Start. Pia Geineder (SGML), Katharina Gstaltner (SGML) und Judith Angerer (KON) vertraten die Wiener Verbandsfarben im Bundesländermannschaftwettkampf.

Die gegnerischen Mannschaften waren mit Oberösterreich, Steiermark und Tirol prominent besetzt. Im ersten Spiel war man gegen Oberösterreich ohne Chancen. Das Spiel ging 0 zu 3 verloren. Besser lief es gegen Tirol. Hier konnte Pia Geineder zwei Einzelsiege und Katharina Gstaltner einen Doppelerfolg mit Pia verbuchen. Damit sicherte sich Wien einen 3 zu 1 Erfolg. Im dritten Spiel gegen starke Steirerinnen ging es knapper her als es das Endergebnis von 0:3 erwarten würde. Trotzdem musste man als Verliererinnen von der Platte gehen.

OEMU15 3OEMU15 4

Am Samstag ging es weiter im unteren Play Off um die Plätze 4-8. Im ersten Halbfinale gegen das Burgenland kam es zu einem echten TT-Krimi. Pia Geineder und Katharina Gstaltner holten jeweils einen Einzelsieg. Im Doppel wehrte man Matchbälle ab und konnte den 5. Satz für sich entscheiden. Somit gelang ein hauchdünner 3 zu 2 Sieg. Im Spiel um Platz 5 wartete Salzburg. Auch hier ging es nicht minder dramatisch zu. Pia Geineder gewann ihr erstes Einzelspiel während Katharina Gstaltner ihr Auftaktspiel verlor. Im Doppel ging es abermals über fünf Sätze. Doch dieses Mal hatte man nicht das bessere Ende für sich. Nach Pia Geineders Niederlage gegen ihre starke Kontrahentin Julia Dür war die Niederlage besiegelt. Wien landete somit auf Rang 6.

Im Einzel schaffte Vanessa Tang von den Naturfreunden Stadlau als Zweitplatzierte den Sprung ins Sechzehntelfinale. Dort warteten bereits Pia Geineder und Katharina Gstaltner, die auf Grund ihrer Ranglistenpositionen  gesetzt waren. Vanessa schied im Sechzehntelfinale aus, konnte dabei ihrer Gegnerin Miriam Meier (OÖ) aber zumindest einen Satz abnehmen. Für Pia Geineder und Katharina Gstaltner war noch nicht Schluss. Beide Langenzersdorferinnen zeigten sich von ihrer besten Seite und hatten bei ihren 4:0 Siegen keinerlei Schwierigkeiten.

In den Achtelfinalspielen am Sonntag wurden den zwei WTTV-Mädchen sehr starke Gegnerinnen zugelost. Katharina Gstaltner musste gegen die Nummer 1  Kiara Segula antreten. Trotz Gegenwehr war gegen die mehrfache österreichische Meisterin kein TT-Kraut gewachsen. Pia Geineder durfte mit Elena Schinko gegen eine nicht minder starke Spielerin an den Tisch gehen. Im ersten Satz ließ sie mehrere Satzbälle aus - die 12-Jährige verlor zu 14. Die Sätze zwei und drei waren danach eine klare Angelegenheit für die Oberösterreicherin. In Satz vier ging es wieder deutlich knapper zu. Doch auch diesmal konnte Pia Geineder der routinierten Spielerin keinen Satz abknöpfen und verlor mit 0:4.

Am Ende stehen der Platz 6 im Bundesländerbewerb und die geteilten neunten Ränge (Pia, Katharina) zu Buche.    


Text: Markus Geineder & Lukas Komary
Fotos: Fritz Dauchner & Markus Geineder

Unterstützt durch

StadtWien
NAVAX
© WTTV - Wiener Tischtennis Verband

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.