Wiener Meisterschaften NW 2019

Direkt im Anschluss an die allgemeine Klasse am Freitag, gingen am 2. und 3. November 84 Nachwuchsspieler und - spielerinnen aus 13 Vereinen in der Postsporthalle Wien in 21 Nachwuchsbewerben an die Platte. Dabei gab es neben vielen Favoritensiegen auch einige Überraschungen und viele Spiele auf hohem Niveau zu bestaunen. Spielerinnen und Spieler aus neun verschiedenen Vereinen errangen einen Podestplatz.

Jede gegen Jeden bei den Mädchenbewerben

Erfreulich ist, dass heuer, im Gegensatz zum Vorjahr, alle Einzelbewerbe der Mädchen zur Austragung kamen. Genau wie letztes Jahr wurden alle Bewerbe im Modus Jede gegen Jede ausgespielt. Erneut zeigten die Mädchen von der Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf ihre Dominanz. Drei von vier Titel und sechs von insgesamt zwölf Podestplätzen gingen an die Spielerinnen aus Langenzersdorf.

Schön durchmischt zeigte sich der U13 Bewerb der Mädchen. Fünf verschiedene Vereine konnten Mädchen in das Rennen um den Titel schicken. Als klare Favoriten holte sich Pia Geineder von der Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf ohne Satzverlust den Titel. Hauchdünn, nur durch das bessere Satzverhältnis, auf dem zweiten Platz landete Isabella Seebacher von KSV Wiener Linien. Vanessa Tang von den Naturfreunden Stadlau belegte am Ende Platz drei.

WrM NW15WrM NW23

Im letzten Jahr musste sich Katharina Gstaltner, von der Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf, im U15 Einzel weiblich noch mit Platz zwei begnügen - heuer reichte es für den Titel. Im entscheidenden Spiel über fünf Sätze gelang ihr gegen ihre Vereinskollegin Patricia Pfeifer die Revanche vom Vorjahr. Die 11-Jährige Pia Geineder konnte ihr Ergebnis aus dem Vorjahr wiederholen und stand am Ende auf dem dritten Podestplatz.

Ohne Gefahr und ohne Satzverlust ging es für Milena Erak von der Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf zum Titel. Voll konzentriert hielt sie ihre Konkurrenz in Schach und gewann souverän den Bewerb. Völlig überraschend auf Platz zwei landete ihre Vereinskollegin Patricia Pfeifer, nachdem sie sich hauchdünn mit 3:2, in einem Spiel mit rasanten Ballwechseln, gegen die Favoriten Nadine Kettler durchsetzen konnte, die den dritten Platz belegte.

WrM NW7WrM NW27

Nicht nur in der Allgemeinen Klasse, auch im U21 Bewerb präsentierte sich Sophie Schuster vom Lehrersportverein von ihrer besten Seite. Nach dem Titel in der allgemeinen Klasse der Damen vom Freitag, ging sie mit viel Selbstvertrauen auch in die U21 Bewerbe am Sonntag. Doch leicht machten es ihr die Gegenspielerinnen nicht. Gegen Milena Erak steckte sie eine Niederlage ein und auch gegen Nadine Kettler musste sie in einem harten Spiel über fünf Sätze vollen Einsatz zeigen. Trotzdem blieb sie aufgrund des direkten Sieges bei gleichem Spielverhältnis gegen Daniela Magerle vom SV Polizei auf Rang eins. Auf Platz drei landete Nadine Kettler.

Die Jüngsten legen los

Eine buntes Siegerbild ergab sich heuer bei den Jüngsten. Viele Vereine schickten bei der U11 und U12 Spieler und Spielerinnen in die Bewerbe. Nachwuchspieler und -spielerinnen aus sechs Vereinen gingen in der U11 an den Start. Zehn Vereine waren in der U12 vertreten.

In der U11 stand Luke Hsiao ganz oben auf dem Podest. Der junge Nachwuchsspieler von der Spielgemeinschaft-Sportklub-Flötzersteig musste im Turnierverlauf lediglich einen Satz abgeben und blieb im Finale gegen Daniel Gschanes vom Lehrersportverein sogar ohne Satzverlust. Den geteilten dritten Rang belegten Oskar Speer und Vanessa Tang, beide von den Naturfreunden Stadlau.

WrM NW5WrM NW6

Auf Nummer eins gesetzt kürte sich Seifeldin Ghanem vom TTC Wohnpark Alt-Erlaa zum Sieger im U12 Bewerb. Mit klaren Siegen ohne Satzverlust bewies er an dem Tag seine gute Form. Bis zum Finale fehlerfrei präsentierte sich auch Pia Geineder. Mit dem zweiten Platz im U12 Bewerb vervollständigte sie auch ihre Medaillensammlung im Einzel. Der dritte Platz ging an Noah Morbitzer und den U11 Sieger Luke Hsiao, beide von der Spielgemeinschaft-Sportklub-Flötzersteig.

WrM NW13Ein Duo zum Erfolg

Den Start für zahlreiche Finaleinzüge und Titel von Lionel Stift und Paul Dobretsberger, beide von der Spielgemeinschaft-Sportklub-Flötzersteig, läutete der U13 Bewerb ein. Auf Eins und Zwei gesetzt war für beide der Weg bis ins Finale ohne Hindernisse. In einem spannenden Finale auf hohem Niveau und der Abwehr mehrerer Matchbälle bewies Lionel Stift starke Nerven und setzte sich denkbar knapp gegen seinen Vereinskollegen Paul Dobretsberger durch. Platz drei belegten Vinzenz Schrödl von der Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf und Zach Hsiao von der Spielgemeinschaft Sportklub-Flötzersteig.

Zwar nicht ganz oben, aber zumindest auf Platz drei landeten Lionel Stift und Paul Dobretsberger im U14 Bewerb. Das große Finale erreichten diesmal Stephan Wyss und Zach Hsiao, die sich jeweils mit 3:2 gegen ihre jüngere Vereinskollegen nach hartem Kampf im Halbfinale durchsetzten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einem verlorenen ersten Satz, fand Stephan Wyss besser zu seinem Spiel und überzeugte mit einem 3:1 Finalsieg.

Im U15 Einzel männlich Bewerb kam es zu einer Neuauflage vom U13 Finale. Zunächst gelang Lionel Stift im Halbfinale die Revanche gegen Stephan Wyss. Musste er sich im U14 Bewerb im Halbfinale über fünf Sätze noch geschlagen geben, ging der nächste Fünfsatzkrimi diesmal an ihn. Ebenfalls zu einem vereinsinternen Duell über fünf Sätze kam es im anderen Halbfinale zwischen Paul Dobretsberger und Anton Kahofer. Im letzten Satz im Nachspiel bewies am Ende Paul Dobretsberger das bessere Händchen und zog erneut in das Finale gegen Lionel Stift ein. Wieder hochklassig, aber diesmal überraschend klar mit 3:0, ging das Spiel an Lionel Stift, der sich damit seinen zweiten Einzeltitel sichern konnte.

WrM NW16WrM NW24

Hochkarätige Spiele

Hochkarätige Spiele gab es bei den älteren Burschen in den Titelwettkämpfen. Den Anfang machte in der U17 Erik Seper von der Spielgemeinschaft Sportklub-Flötzersteig. In seinem ersten U18 Jahr bereits auf Nummer zwei gereiht, startete er auch zunächst gut in das Turnier, musste dann aber in Folge seinen Finalplatz hart erkämpfen. Nach einem Fünfsatzkrimi im Viertelfinale, ging es auch im Semifinale gegen Eric Tang von den Naturfreunden Stadlau über die volle Distanz.

Sein Finalgegner und Vereinskollege Stefan Zaric traf im anderen Halbfinale ebenfalls auf eine Spielerin von Naturfreunden Stadlau. Gegen Nadine Kettler brauchte er vier Sätze und gewann mit 3:1. Im vereinsinternen Finalspiel zwischen Erik Seper und Stefan Zaric ging es Schlag auf Schlag. Immer wieder ging Stefan Zaric in Satzführung, nur um dann den Ausgleich hinnehmen zu müssen. Im Entscheidungssatz zeigte Erik Seper die besseren Nerven und gewann knapp mit 11:8 Punkten.

WrM NW17WrM NW20

Im U18 Einzel kam es zur Wiederauflage des Finales vom Vorjahr. Phillip Hudribusch vom TTC Wohnpark und Tobias Koszik von der Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf schafften auch heuer den Einzug in das Finale. Doch trotz ihrer großen Favoritenrolle lieferten ihre Gegenspieler auf dem Weg dorthin einiges an Gegenwehr. Vor allem Phillip Hudribusch musste in seinem Halbfinalspiel gegen Stefan Zaric ordentlich zittern. Zwischenzeitlich lag er bereits 2:1 in Sätzen und einiges an Punkten in Satz vier zurück, ehe er die Wende schaffte und sich in den nächsten Sätzen knapp zum 3:2 Erfolg durchkämpfen konnte. Tobias Koszik wirkte in seinem Halbfinale wesentlich souveräner, zwar verliefen die ersten drei Sätze knapp, aber beim Stand von 2:1 konnte der junge Langenzersdorfer nochmal einen Gang höher schalten und lies Erik Seper keine Chance.

Im Finale erwischte Phillip Hudribusch den besseren Start. Er ging schnell mit 2:0 in Führung ehe Tobias Koszik in Satz drei nach einem starken Satz den Anschluss schaffte. In Satz vier entbrannte dann ein abwechslungsreiches Spiel auf Augenhöhe, in dem Phillip Hudribusch am Ende mit 15:13 knapp die Oberhand behielt und sich somit zum zweiten Mal in Folge den U18 Einzel Titel sicherte.

Lukas Gruber von Spielgemeinschaft-Sportklub-Flötzersteig zeigte im U21 Bewerb, dass sein zweiter Platz vom Freitag in der allgemeinen Klasse kein Zufall war. Die Nummer eins im Bewerb hatte im Halbfinale mit Phillip Hudribusch eine schwere Aufgabe, hatte er doch die letzten Begegnungen gegen ihn immer verloren. Nach einem 1:2 Satzrückstand fand er aber immer besser in sein Spiel und konnte noch mit 3:2 das Spiel wenden.

WrM NW11WrM NW30

Im parallelen Semifinale traf Tobias Koszik mit Abdullah Oukal ebenfalls auf einen Spieler vom TTC Wohnpark Alt-Erlaa. Auch hier ging der spätere Sieger mit 1:2 in den Rückstand. Nach einem knappen Sieg im vierten Satz war aber der Bann gebrochen und Tobias Koszik konnte den fünften Satz klar gewinnen.

Mit dem Gewinn des ersten Satz erwischte Tobias Koszik den besseren Start in das Finale. Unbeeindruckt von dem Satzrückstand zog Lukas Gruber seine Spielweise weiter durch und fand immer wieder den druckvollen Vorhandangriffsball. Ohne Rezept gegen das aggressive Spiel über dem Tisch musste Tobias Koszik den Satzausgleich hinnehmen. Weiter mutig legte Lukas Gruber auch in den nächsten Sätzen nach und konnte sich mit 3:1 den Finalerfolg sichern.

Favoritensiege im Doppel

Klar nach Setzung schien das Programm in den Doppelbewerben abzulaufen. Alle Finalspiele waren ein Aufeinandertreffen der ersten und zweiten Paarung aus der Setzliste. Lediglich der Ausgang vom Finale wich von der Reihung ab.

Weiter im Siegeszug ging es für Paul Dobretsberger und Lionel Stift im U13 Doppel. Die Finalisten aus dem U13 Einzel gingen im Doppelbewerb zusammen an den Start und ließen der Konkurrenz keine Chance. Im Finale gegen die vereinsübergreifende Paarung Seifeldin Ghanem und Zach Hsiao gewannen sie mit einem klaren 3:0. Überhaupt blieben sie im Turnierverlauf ohne Satzverlust. Auf dem dritten Platz landete die Mixedpaarung Pia Geineder und Vinzenz Schrödl sowie Felix Toldrian und Leopold Hussak vom TTK Eden.

WrM NW14WrM NW1

Auch im U15 Doppelbewerb der Burschen führte kein Weg an den beiden vorbei. Bis zum Finale marschierten sie auch hier mit deutlichen Siegen. Auch im Semifinale ließen sie mit einem 3:0 der Paarung Felix Toldrian zusammen mit Konstantin Reiner vom TTK Eden keine Chance. Im Finale trafen sie auf die beiden Drittplatzierten aus dem U15 Einzel - Stephan Wyss und Anton Kahofer, die sich zuvor mit 3:1 gegen Moritz Pfeifer und Vinzenz Schrödl von der Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf durchgesetzt hatten. Ebenso spannend wie die Ausgangslage es andeutete war dann auch das Finale. Nach einem 0:2 Satzrückstand zeigten Paul Dobretsberger und Lionel Stift aber warum sie an diesem Wochenende so viele Medaillen und Titel holten, behielten die Nerven und konnten den Rückstand noch in einen 3:2 Erfolg verwandeln.

Im Jede gegen Jede Modus sicherte sich die Langenzersdorfer Doppelpaarung Patricia Pfeifer und Jasmin Baumgartner den Titel im U15 Doppel weiblich. Ihre Vereinskolleginnen Pia Geineder und Katharina Gstaltner rangierten auf dem zweiten Platz vor dem Geschwisterpaar Sofia und Judith Angerer vom TTC Kontakt.

WrM NW21WrM NW22

Wie sie oft bei Bewerben mit Mädchenbeteiligung, war auch das Finale im U15 Mixeddoppel fest in der Hand von der Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf. Die Geschwister Patricia und Moritz Pfeifer gewinnen im Finale mit 3:1 gegen Pia Geineder und Vinzenz Schrödl. Auf dem geteilten dritten Platz landeten die vereinsübergreifende Paarung Jasmin Baumgartner und Seifeldin Ghanem sowie das Doppel des TTC Kontakt mit Sofia Angerer und Daniel Mayer.

Einen Überraschungssieger gab es im U18 Doppel. Die Paarung Erik Seper und Stefan Zaric setzt sich in einem Finalkrimi über fünf Sätze gegen die am Papier deutlich favorisierten Phillip Hudribusch und Tobias Koszik durch. Platz drei ging an die Paarungen Lucanin Stefan zusammen mit Paul Dobretsberger von Spielgemeinschaft-Sportklub-Flötzersteig und Eric Tang zusammen mit Martin Trausmuth von den Naturfreunden Stadlau.

WrM NW19WrM NW18

Einen weiteren Finaleinzug und zweiten Titel gab es für Phillip Hudribusch, der sich an der Seite von Nadine Kettler den Titel im U18 Mixed sicherte. Dort trafen sie auf Milena Erak und Tobias Koszik. Nach drei knappen Sätzen, die alle auf Unterschied endeten, ging das Spiel in Sätzen überraschend klar mit 3:0 an Phillip Hudribusch und Nadine Kettler. Rang drei ging an zwei Paarungen von der Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf - Jasmin Baumgartner und Felix Kampas sowie die Geschwister Patricia und Moritz Pfeifer.

WrM NW25WrM NW26

Einen klaren Favoriten gab es im U21 Damendoppel - die beiden besten Spielerinnen aus dem U21 Einzel gingen zusammen an den Start. Sophie Schuster und Daniela Magerle setzten sich auch klar und ohne Probleme gegen ihre Konkurrenz durch. Milena Erak und Nadine Kettler landeten auf Platz zwei, vor Patricia Pfeifer und Jasmin Baumgartner die den dritten Platz belegten.

WrM NW26

Auch das Finalspiel im U21 Doppel war ein Aufeinandertreffen der Nummer eins und zwei der Setzliste. Doch fast wäre es nicht dazu gekommen. Während Tobias Koszik und Matthias Riedler von der Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf ohne Probleme mit einem 3:0 gegen Florian Kellner und Stefan Lucanin von der Spielgemeinschaft Sportklub-Flötzersteig gewannen, mussten Lukas Gruber und Stefan Zaric ordentlich kämpfen. Mit 1:2 in Sätzen und 1:7 in Punkten lagen sie im vierten Satz bereits zurück, ehe sie gegen Phillip Hudribusch und Abdullah Oukal das Spiel noch mit einem Kraftakt drehen konnten. Vom Erfolg beflügelt spielten die beiden Flötzersteig Spieler auch im Finale groß auf. Mit druckvollem Spiel bestimmten Lukas Gruber und Stefan Zaric von Anfang an die Partie und gewannen mit einem deutlichen 3:0 gegen Tobias Koszik und Matthias Riedler.

Nicht zu stoppen in den U21 Bewerben waren Lukas Gruber und Sophie Schuster. Mit ihrem Titel im Mixedbewerb sichern sich beide den dritten Titel im dritten Bewerb. Auf Platz zwei landeten, wie schon im U18 Mixed, die Paarung Milena Erak und Tobias Koszik. Die beiden Doppel, Jasmin Baumgartner zusammen mit Lukas Koszik von der Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf und Daniela Magerle zusammen mit Florian Kellern, holten sich den geteilten dritten Platz.


Text: Lukas Komary

Rechtliche Hinweise

Unterstützt durch

StadtWien
NAVAX
© WTTV - Wiener Tischtennis Verband

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.