Wiener Meisterschaften Senioren 2018

Auch die Senioren gingen am verlängerten Wochenende um den Nationalfeiertag an die Platte um die begehrten Titel in den Seniorenkategorien auszuspielen. Mit einer ähnlich geringen Anzahl an Teilnehmern wie letztes Jahr wurden am 27. und 28. Oktober die Bewerbe Ü40 Herren Einzel, Ü40 Mixed Doppel, Ü50 Herren Einzel, Ü60 Herren Einzel, Ü60 Damen Einzel, Ü60 Herren Doppel, Ü60 Mixed Doppel, Ü70 Herren Einzel ausgetragen. Die Bewerbe Ü40, Ü50 und Ü60 Herren Einzel wurden in einer Gruppenphase mit anschließendem K.O. ausgetragen. Die anderen Bewerbe ermittelten in einem jeder gegen jeden Modus die Sieger.

Nicht nur Seriensieger an der Spitze

Im Herren Einzel in der Altersklasse Ü40 holte sich dieses Jahr Harald Kinzl von der Union Döbling den Titel. Schon in der Gruppenphase zeigte er seine gute Form und ging als Gruppenerster in die K.O.-Phase. Dort hatte er gleich den Vorjahressieger Michael Aysner  vom Lehrersportverein, doch auch dieser konnte ihm an diesem Wochenende nichts entgegensetzen. Mit 3:1 und deutlichen Satzergebnissen zog der Spieler von Döbling in das Finale ein.
Sein Gegner im Finale hieß Manfred Schwaiger vom TTC Kontakt. Schwaiger hatte einen wesentlich turbulänteren Turnierlauf hinter sich. Bereits in der Gruppenphase musste er ein Spiel abgeben, blieb aber aufgrund des direkten Verhältnisses trotzdem Gruppenerster. Im Halbfinale hatte er dann gegen Helmut Antony, sein Vereinskollege vom TTC Kontakt, ein schweres Spiel über die volle Distanz. Bereits der erste Satz ging in die Verlängerung und ließ vermuten wie eng es hergehen würde. Nach fünf hart umkämpften Sätzen blieb Manfred Schwaiger aber letztendlich erfolgreich und traf im Finale auf Harald Kinzl.
In das Finale startete der Spieler von Döbling besser, gewann schnell den ersten Satz, musste aber auch ebenso schnell den Satzausgleich hinnehmen. Die Entscheidung fiel dann im dritten Satz. In einem ständigen Hin und Her, bei dem beide Spieler nicht locker ließen ging der Satz bis weit in die Verlängerung. Bei 15:14 nutzte Harald Kinzl dann seine Chance und verwandelte seinen Satzball. Nach dem Verlust des engen Satzes war die Luft bei dem Spieler des TTC Kontakts ein wenig draußen. Harald Kinzl hingegen konnte frei aufspielen und stand am Ende durch den 3:1 Erfolg ganz oben am Treppchen.

WM2018Sen 13WM2018Sen 15

Helmut Antony revanchierte sich im Bewerb Herren Einzel Ü50 prompt bei seinem Vereinskollegen Manfred Schwaiger. Im erneuten Aufeinandertreffen der beiden im Halbfinale, behielt Helmut Antony ganz klar die Nase vorne.
Sein Gegner im Finale war der Seriensieger Norbert Sticha von der Spielgemeinschaft Spar-Hobbycenter. Zuvor hatte Sticha im Halbfinale seinen langjährigen Doppelpartner und seines Zeichens selbst mehrfacher Titelträger Hans Langer vom TTC Wohnpark Alterlaa bezwungen. Die Ausgangslage im Finale schien für den Seriensieger erfolgsversprechend, hatte er doch bereits in der Gruppenphase Helmut Antony klar mit 3:1 besiegt. Entsprechend mit zuversichtlich startete er auch in das Spiel und holte sich gleich den ersten Satz. Doch Helmut Antony zeigte Kampfgeist, drehte das Spiel und gewann die nächsten drei Durchgänge deutlich. Damit gewann er etwas unerwartet den Titel im Herreneinzel Ü50.

Mehr als einmal wollte sich Norbert Sticha mit dem zweiten Platz aber nicht zufrieden geben. Für die restlichen Bewerbe war für ihn verlieren verboten. Als Nummer Eins der Setzliste marschierte er durch den Bewerb Herren Einzel Ü60, gewann das Halbfinale überlegen mit 3:0 gegen Wilhelm Kratochwil vom TTK Eden. Auch im Finale gegen Zoltan Kovacs von der Spielgemeinschaft Sportklub-Flötzersteig zeigte er nur eine kurze Schwächephase in Satz Nummer Zwei. Durch den 3:1 Sieg im Finale holt sich Norbert Sticha seinen bereits dritten Ü60 Herren Einzeltitel in Folge.

WM2018Sen 6WM2018Sen 3

Ein Seriensieger stand auch bei den Herren Ü70 ganz oben. Reinhold Luckeneder von der Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf spielte souverän, ließ seinen Gegnern keine Chance und konnte am Ende einen weiteren Pokal für den ersten Platz in seine Trophäensammlung aufnehmen. Auf dem zweiten Platz landete Joze Sencar von Persil, der damit bei seinem erst zweiten Antreten bei Wiener Meisterschaften seinen dritten Platz aus dem Vorjahr nochmal verbessern konnte. Werner Gschanes vom Lehrersportverein erspielte sich den dritten Podestplatz.

WM2018Sen 5WM2018Sen 11

Ohne die "Bronzedamen" Renate Burg und Waltraud Weiss der diesjährigen Seniorenweltmeisterschaften (wir berichten) gingen die Damenbewerbe über die Bühne. Das Fehlen der Serienmeisterinnen nutzte Pia Strauß von der Spielgemeinschaft Sportklub-Flötzersteig. Dominant und ohne Satzverlust setzte sie sich gegen ihre Kontrahentinnen durch holte sie sich den Titel im Einzel der Damen Ü60. Brigitte Fischer von der Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf mit Platz zwei blieb knapp vor Martha Ott vom TTK Eden auf Platz drei.

Favoritensiege im Doppel

WM2018Sen 7WM2018Sen 10

Als klare Favoriten gingen die Vorjahressieger Brigitte Gropper von der Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf und Harald Kinzl in den Bewerb Mixed Doppel Ü40. Der Favoritenrolle wurden sie letztlich auch gerecht, mussten sich aber einige Male deutlich strecken und bis zum Schluss ihr bestes Spiel abrufen. Erneut mit Platz zwei mussten sich Andrea Lazar vom SC Hakoa und Michael Aysner vom Lehrersportverein abfinden. Wie bereits im Vorjahr konnten sie zwar die übrige Konkurrenz in die Schranken verweisen, mussten sich aber letztendlich Gropper und Kinzl geschlagen geben. Auf dem dritten Rang landeten Gabriele Raffeis vom SV Post zusammen mit Norbert Sticha.

Ganz klare Angelegenheit war auch heuer wieder der Bewerb im Herren Doppel Ü60. Nachdem die erfolgreiche Paarung Norbert Sticha zusammen mit Hans Langer letztes Jahr ausgesetzt hatte, wollten sie heuer wieder in ihrem Paradebewerb glänzen. Ohne Satzniederlage verwiesen sie die Konkurrenz diesmal klar auf die hinteren Plätze. Hinter den beiden ging es dafür heiß her. Die drei Paarungen Viktor Schober zusammen mit Peter Simunek von der Spielgemeinschaft Sportklub-Flötzersteig, Wilhelm Kratochwil zusammen mit Günter Müllner vom TTC Wohnpark Alterlaa sowie Werner Gschanes zusammen mit Reinhold Luckender hatten am Ende alle ein Verhältnis von zwei Siegen zu zwei Niederlagen. Ein Blick auf die Tabelle zeigte dann - alle drei hatten auch in den internen Spielen das selbe Satzverhältnis von 4:4 - es mussten also die Punkte herangezogen werden.
In dieser hauchdünnen Entscheidung hatten letztendlich Wilhelm Kratochwil und Günter Müllner einen kleinen Vorteil und belegten Platz zwei. Der dritte Platz ging ebenso hauchdünn an Viktor Schober und Peter Simunek.

WM2018Sen 2WM2018Sen 12

Knapp verlief auch die Entscheidung um die Platzierungen im Mixed Doppel Ü60. Die Paarung Susanne Airnhof zusammen mit Viktor Schober, beide von der Spielgemeinschaft Sportklub Flötzersteig hatten am Ende genauso wie die Paarung des TTK Eden Martha Ott und Wilhelm Kratochwil ein Spielverhältnis von drei Siegen zu einer Niederlage. Durch den Sieg im direkten Aufeinandertreffen ging der Titel an die Paarung Airnhof und Schober.
Zwei Siege zu zwei Niederlagen hatten die Doppel Pia Strauß und Peter Simunek sowie Helga und Werner Gschanes vom Lehrersportverein. Auch hier kam das direkte Duell zum tragen, bei dem Strauß und Simunek mit 3:1 die Oberhand hatten und sich damit den dritten Platz holten.


Fotos: Fritz Dauchner

Rechtliche Hinweise

© WTTV - Wiener Tischtennis Verband

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.