Wiener Tischtennisverband

Auch heuer trafen sich die besten Nachwuchsspieler aus Österreich in der Linzer TIPS-Arena um auf knapp 40 Tischen das letzte Turnier der Superligaserie 2017/18 zu bestreiten. Aus Wien waren 37 Nachwuchsspieler, davon 30 Burschen und 7 Mädchen, vor Ort. Insgesamt konnten die Vertreter aus Wien sieben Podestplätze, davon zweimal Platz 1, erreichen. Für drei Spieler und zwei Spielerinnen reichte die Platzierung letztendlich auch zum Aufstieg in die nächsthöhere Gruppe.

Zwei erste Plätze

Einen hervorragenden 1. Platz und damit neuerlich einen Aufstieg sichert sich Otto Graf von der Spielgemeinschaft Sportklub-Flötzersteig. Als Neuaufsteiger in Gruppe 3 startete er zunächst am Samstag noch etwas holprig - hatte nach den ersten drei Spielen bereits zwei Niederlagen. Otto Graf fand aber immer besser ins Spiel, setzte sich nach vielen knappen Sätzen in seinen übrigen Gruppenspielen durch und sicherte sich Platz 3 in der Gruppe. In den K.O. Spielen am Sonntag zeigte er dann seine kämpferischen Qualitäten - im Viertel- und Halbfinale gewann er jeweils 4:3, davon nicht weniger als sechs Sätze auf zwei Unterschied. Auch im Finale musste er zweimal in das Nachspiel, bewies aber Nervenstärke und gute Kondition und gewann mit 4:1 letztendlich klar. Mit dem Sieg in der Gruppe 3 steigt Otto Graf in die Gruppe 2 auf.

4NWSLGraf4NWSLGarciaGroier

Stark präsentierte sich auch der erst 10 Jährige Zach Hsiao, ebenfalls von der Spielgemeinschaft Sportklub-Flötzersteig. Nach einem 4. Platz in der Gruppenphase am Samstag schaffte er gerade noch den Einzug in das Playoff. Dort wartete in der ersten Runde gleich die Nummer 1 der anderen Gruppe auf ihn. In einem knappen Spiel gelang Zach Hsiao mit einem 3:1 die kleine Sensation. Zwar musste er sich im anschließenden Halbfinale klar mit 0:3 geschlagen geben, fand dann aber im Spiel um Platz 3 wieder zu seiner Form und konnte sich mit einem 3:1 durchsetzen. Damit ergatterte er sich den letzten Aufstiegsplatz in die Gruppe 7.

Ein Turnier nach Maß lieferte Andy Garcia Barbon von der Spielgemeinschaft Sportklub-Flötzersteig ab. Nach einer längeren Pause in der Superliga musste er bei seinem Wiedereinstieg in der Einstiegsgruppe U21/U18 starten. Als vormaliger Spieler aus Gruppe 2 war die Erwartungshaltung groß - ein Aufstieg in die Gruppen musste her. Sein Niveau stellte er im Turnierverlauf auch klar unter Beweis. Bis zum Finale konnte Andy Garcia Barbon alle Spiele deutlich gewinnen.
Im Finale schien dann zunächst die Luft draußen - mit 0:2 lag er bereits zurück als er nochmal einen Gang höher schaltete. In knappen Sätzen konnte er das umkämpfte Spiel noch drehen und mit 3:2 als Sieger vom Tisch gehen. Mit dem 1. Platz in der Qualifikation sichert er sich den Aufstieg in Gruppe 4.

Einen dritten Platz aber ohne Aufstiegsrecht erreichte Laurin Groier von der Spielgemeinschaft Sportklub-Flötzersteig. Nach einer starken Gruppenphase unterlag er im Halbfinale seinem Vereinskollegen und späteren Sieger Andy Garcia Barbon klar mit 0:3. Zwar konnte er anschließend das Spiel um Platz 3 gewinnen, als U21 Spieler hätte er aber das Qualifikationsturnier gewinnen müssen um aufsteigen zu dürfen.

Wiener Duell

Bei den Mädchen zeigte Sophie Schuster vom Lehrersportverein erneut, dass sie sich diese Saison endgültig als eine der Spitzenspielerinnen in Gruppe 1 etabliert hat. Mit Rang 2 belegt sie bereits zum zweiten Mal diese Saison einen Platz unter den ersten Drei in der Gruppe 1 weiblich. Zwar startete die junge Wienerin am Samstag nicht optimal in das Turnier, konnte aber letztendlich die vielen knappen Spiele für sich verbuchen und belegte damit in der Gruppenphase Platz 2.
Am Sonntag startete Sophie Schuster stark in die K.O. Spiele. Dem 4:2 im Viertelfinale folgte ein äußerst knappes 4:3 im Halbfinale. Dort lag sie bereits mit 2:1 und 3:2 zurück ehe sie sich im siebten Satz im Nachspiel mit 14:12 denkbar knapp durchsetzte. Im Finale verlor sie nach einem knappen Spielverlauf mit 4:2 und belegte letztlich Platz 2.

4NWSLSchuster4NWSLKettlerErak

In der Gruppe 2 weiblich präsentierten sich gleich zwei Spielerinnen aus Wien von ihrer besten Seite. Milena Erak von der Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf und Nadine Kettler von den Naturfreunden Stadlau belegten am Samstag Platz 1 und Platz 2 in ihrer jeweiligen Gruppe. Während Milena Erak von Anfang an groß aufspielte und ihrer Gruppe bis auf einen Ausrutscher klar dominierte, starte Nadine Kettler mit einem Ausrutscher in den Samstag. Die junge Spielerin von den Naturfreunden Stadlau fing sich aber schnell wieder und erspielte sich Platz 2 in der Gruppephase.

In der ersten K.O. Runde waren beide von Beginn an voll konzentriert. Mit klaren Siegen sicherten sie sich den Aufstieg in das Halbfinale wo dann beide in einem Wien internen Duell aufeinandertreffen sollten. In einem spannenden Krimi über sieben Sätze und dem letzten Satz im Nachspiel behielt Nadine Kettler die Oberhand. Im Finale war dann allerdings Endstation, wie bereits in der Gruppenphase musste sie sich ihrer Gegnerin klar geschlagen geben. Im Spiel um Platz 3 und damit den letzten Aufstiegsplatz konnte sich Milena Erak mit 4:2 durchsetzen.
Damit schaffen Nadine Kettler mit dem 2. Platz und Milena Erak mit dem 3. Platz beide den Aufstieg in Gruppe 1.


Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.